Große Jubiläums-Auktion vom 7.-9. November 2019
25 Jahre Allgäuer Auktionshaus, 100. Auktion

Sehr verehrte Kunden,

wir freuen uns Ihnen auch diesmal unseren neuen Katalog mit einem sehr umfangreichen Angebot an Kunst und Antiquitäten präsentieren zu können.

Was 1982 mit der Eröffnung eines kleinen Antiquitätengeschäfts in Kempten begann, führt der heutige Inhaber Matthias Kühling nach der Übernahme der Geschäftsleitung im Jahr 2011 mit eigenen Ideen und Visionen erfolgreich weiter. Die große Leidenschaft zu Kunst und Antiquitäten und eine Unternehmensstrategie die Tradition und Innovation miteinander verbindet, haben das Allgäuer Auktionshaus Kühling 25 Jahre nach der Auktionshausgründung zu einem wichtigen Partner beim Kauf- und Verkauf von Kunst und Antiquitäten gemacht.

Und so feiert das Unternehmen sein Jubiläum der 100. Auktion in 25 Jahren Allgäuer Auktionshaus Kühling mit einer großen Jubiläums-Auktion. Knapp 3200 Objekte aus verschiedenen Jahrhunderten kommen in der Jubiläums-Auktion im Allgäuer Auktionshaus Kühling vom 7. bis 9. November 2019 unter den Hammer. Das umfangreiche Sortiment der qualitativ hochwertigen Werke reicht von Gemälden, graphischen Arbeiten, Skulpturen und religiöser Kunst über Porzellan, Steingut, Glas- und Silberobjekte bis zu Schmuck, Spielzeug, Varia, Möbeln und Teppichen.

Zur Vorbesichtigung der Objekte lädt das Allgäuer Auktionshaus Kühling vom 28. Oktober bis 6. November 2019 täglich von 10 bis 18 Uhr (auch an Sonn- und Feiertagen) und eingeschränkt an den Auktionstagen ab 10 Uhr in die Königstraße 17 in Kempten ein.

Zu den Objekten sind in unserem Online-Katalog Abbildungen und Beschreibungen hinterlegt. Gerne stehen wir für weitere Auskünfte, wie Zustandsberichte, detailliertere Informationen oder größere Fotos zur Verfügung. Bitte nehmen Sie Kontakt mit uns auf. E-Mail: info@allgaeuer-auktionshaus.de oder Telefon: 0831-564253-0.

Um in unserem Online-Katalog zu stöbern, benötigen Sie keinerlei Zugangsdaten. Erst für die Abgabe von Geboten ist die Registrierung im Kundenbereich notwendig. Sie erhalten dann eine Kundennummer und ein persönliches Passwort. Mit diesen Daten ist es Ihnen möglich, direkt über unsere Internetseite Ihre Gebote abzugeben und uns zu übermitteln.

In der Rubrik der Gemälde liegt der Schwerpunkt auf Arbeiten des 19. Jh. Ein hervorragendes Bild von Theodor Christoph Schüz (1830 – 1900) zeigt einen „Kirchgang an einem Sonntagmorgen im Frühling“ (Öl/Lwd, 35,5 x 46,5 cm), Limit 9.500 €. Ein aus der Familie des Künstlers stammendes Gemälde von Eduard Schleich d.Ä. (1812 – 1874) mit dem Titel „Spielende Kinder im Bauerngarten“ (Öl/Lwd, doubl., 31,5 x 63,5) kann zum Limitpreis von 10.000 € erworben werden. Von historischem Interesse ist die Arbeit von Philipp Sporrer (1829 – 1899) „Der Schmied von Kochel zieht mit den Bauern seinem Fürsten Max Emanuel zu Hilfe“ (Öl/Lwd, doubl., 88 x 73 cm), Limitpreis hier 3.800 €. „Ein Jäger mit seinen Hunden in der Stube“ (Öl/Lwd, doubl., 72 x 64 cm) von Adolf Eberle (1843 – 1914) mit 3.800 €. Das liebenswerte Gemälde von August Heinrich Niedmann (1826 – 1910) trägt den Titel „Großmutter mit Enkeln“ (Öl/Lwd, 47 x 74 cm), es kann zum Preis von 3.800 € erstanden werden. Des weiteren kommen Arbeiten von Adolf Heinrich Lier, Friedrich Ortlieb, Adolf Stademann, Karl Stuhlmüller, Max Josef Wagenbauer, um nur einige zu nennen, zum Aufruf.

Ganz besonders freut es uns, ein frühes Pastell (um 1884) von Max Liebermann (1847 – 1935) anbieten zu können. Die Arbeit mit dem Titel „Zwei Männer beim Ausbaggern eines holländischen Kanals“ (57 x 76,5 cm) wird in das in Vorbereitung befindliche Werkverzeichnis mit aufgenommen und ist schon zum Limitpreis von 5.000 € zu bekommen. Von Leo von König (1871 – 1944) stammen die „Zwei Pfauen“ (Öl/Holz, 23,5 x 33 cm) mit rückseitigem Sammlungsetikett der Bremer Kunsthalle, Limit 1.200 €. Eine Gouache (35 x 43,5 cm) mit einer vielfigurigen Jahrmarktsszene von Josef Hegenbarth (1884 – 1962) soll 1.200 € einspielen.

Unter dem zahlreichen Angebot an Allgäuer Künstlern seien insgesamt vier Arbeiten unterschiedlicher Techniken von Kilian Lipp (1953 Hindelang) erwähnt. Die beiden Ölgemälde können bereits zum Limitpreis von jeweils 2.500 € ersteigert werden.

Auch Altmeisterliches steht auf dem Plan: Mit der imposanten Größe von 283 x 204 cm (Öl/Lwd) fällt eine Darstellung aus dem 18. Jh. mit dem Titel „Der Heilige Laurentius verteilt den Kirchenschatz an die Armen“ ins Auge. Der Limitpreis liegt bei 2.500 €. Eine manieristische „Mystische Vermählung der Hl. Katharina“ aus dem 17. Jh. (Öl/Kupfer, 35 x 27 cm) mit einem herrlichen Flammleisten-Prunkrahmen ist schon für 1.200 € zu haben. Das barocke Augsburger Thesenblatt (Öl über Kupferstich auf Lwd, 108 x 75 cm) trägt den Titel „Der Gnadenstrom“ und kann zum Limitpreis von 5.500 € ersteigert werden.

Unter dem Angebot von über 500 druckgraphischen Arbeiten befinden sich vier Objekte von Francisco de Goya (1746-1828), welche besonders herausstechen. Die vier Aquatintaradierungen (je ca. 22 x 33 cm) mit dem Titel „Los Proverbios“ können für den Aufrufpreis von 15.000 € einen neuen Besitzer finden.

Aus der Rubrik der religiösen Kunst mit insgesamt 258 Positionen ist eine spätgotische (Ende 15. Jh.), figürliche Darstellung der „Anna Selbdritt“ (H= 49 cm) zu nennen. Die aus dem schwäbischen Raum stammende Skulptur kann zum Limitpreis von 17.000 € ersteigert werden. Aus dem 17. Jahrhundert kommt ein Hl. Sebastian (H= 76 cm) zum Mindestgebot von 9.000 € zum Aufruf. Die Figur lässt sich der Bildhauerfamilie Zürn aus Bad Waldsee zuordnen und ist wohl eine Arbeit des Michael Zürn, der sich durch weiche Züge in seinen Arbeiten von den Werken seiner Brüder unterscheidet.
Ein aus Holz reich geschnitztes und vergoldetes Altarpyramiden-Paar (H= 133 cm) aus dem 18. Jahrhundert wird zum Limitpreis von 5.000 € versteigert. Die Pyramiden sind ein schönes Beispiel der sakralen Kunst des Rokoko und bestechen hauptsächlich durch ihre Gestaltung mit Wachsmedaillons und jeweils 15 in Golddrahtarbeiten gefasste Reliquien.
Ebenfalls zu erwähnen ist eine kleine, aber feine Sammlung an Spitzenbildchen aus dem 18. und 19. Jahrhundert. Teilweise aus Pergament oder Papier gefertigt, können die Bilder mit Limitpreisen von 10 € bis 280 € erstanden werden.

In der Kategorie Skulpturen/Schnitzereien, welche mit über 130 Objekten in der Auktion vertreten ist, befinden sich zwei besondere Buddha-Figuren (H= 48/74 cm), welche jeweils mit einem Startpreis von 20.000 € zum Aufruf kommen. Die aus Kupfer gefertigten und mehrfach feuervergoldeten Figuren bestechen durch ihre filigran gearbeiteten Verzierungen. Der Crown-Buddha stammt vermutlich aus der Zeit um 1800, wohingegen der Buddha Shakyamuni eine Arbeit aus dem frühen 20. Jh. ist.
Von der Bildhauerin Else Fürst (1873-1943) wird die Bronzeskulptur „Ikarus“ für 800 € aufgerufen.

Aus dem großen Angebot an Porzellan mit rund 250 Positionen sticht ein farbig gefasstes, springendes Pferd der Manufaktur „Allach“ hervor (H= 35,5 cm). Zum Limitpreis von 1.500 € kann diese Figur ersteigert werden. Desweiteren wird ein Moriskentänzer, der so genannte „Burgunder“, ebenfalls aus dem Hause Allach zum Mindestgebot von 1.200 € angeboten.
Aber auch Sammler der bekannten Manufakturen wie Meissen, Nymphenburg, KPM Berlin oder Herend können in der Jubiläums-Auktion wieder einige schöne Stücke erwerben.

Liebhaber antiker Möbel kommen ebenfalls auf ihre Kosten. Aus den rund 100 Positionen dieser Rubrik kommt ein Tabernakelsekretär (180 x 132 x 63 cm) aus Nussbaum zum Aufruf. Das Möbelstück, das Ende des 18. Jahrhunderts gefertigt wurde, stammt vermutlich aus der fürstbischöflichen Residenz in Kempten und wird zum Mindestgebot von 15.000 € versteigert. Aus dem 18. Jh. stammt weiterhin ein Holländischer Aufsatzsekretär (241 x 142 x 74 cm), welcher mit seinem reich intarsiertem, floralen Dekor und den geschnitzten Verzierungen für den Limitpreis von 2.800 € zum Aufruf kommt. Zwei sehr schöne Barockkommoden kommen für die Startpreise von jeweils 1.200 € und 2.800 € in die Versteigerung.

Aus dem Angebot von 150 Schmuckobjekten ist eine Herrentaschenuhr von „A. Lange und Söhne, Glashütte“ zu erwähnen. Die aus 750 GG bestehende Uhr mit Ankerwerk wird mit dem Limitpreis von 1.700 € in der Jubiläums-Auktion aufgerufen.


Sammler von außergewöhnlichen Spielzeugen können sich bei dem umfangreichen Angebot von über 380 Objekten auf eine beachtliche Sammlung alter Dampfmaschinen freuen. Darunter finden sich Hersteller wie Märklin, Bing oder Fleischmann.

Nun wünschen wir Ihnen viel Vergnügen beim Stöbern in unserem Auktionskatalog.



Unsere nächsten Auktionstermine lauten wie folgt:



Winter-Auktion 9.-11. Januar 2020
Besichtigung 2.1. - 8.1.2020


Frühjahrs-Auktion 2.-4. April 2020
Besichtigung 23.3. - 1.4.2020








Ihr Team des Allgäuer Auktionshauses

 

Hinweis:

Einlieferungen nehmen wir jederzeit gerne entgegen.
Nehmen Sie mit uns Kontakt auf!
Frühzeitige Einlieferungen erleichtern uns den organisatorischen Ablauf. Je früher Sie Ihre Objekte einliefern, umso intensiver können wir uns mit Ihren Schätzen befassen und eventuelle Interessenten frühzeitig motivieren bzw. Werbemaßnahmen einleiten.

Zum Katalog der aktuellen Auktion


Vorbesichtigung: 28.10.2019 bis 6.11.2019 täglich von 10-18 Uhr (auch am Sonntag). Besichtigung eingeschränkt auch an den Auktionstagen ab 10 Uhr möglich!

Aus der können Sie entnehmen, wann welche Artikelgruppen versteigert werden.


Highlights aus der Jubiläums-Auktion, 25 Jahre Allgäuer Auktionshaus, 100. Auktion:

2397 Schleich, Eduard d.Ä., 1812 Haarbach - 1874 München
Öl/Lwd, doubl., 31,5 x 63,5 cm, " Spielende Kinder im Bauerngarten ", u.l. sign., rücks. Echtheitsbestätigung Adolf Alt, München, 8.XII.1936, Provenienz: Aus der Familie des Künstlers, Lit.: Thieme-Becker, Bötticher, Benezit, Müller-Singer, Bruckmann M, Busse, Saur, im Hause
10000,00*
[Mitbieten]
2139 Compton, Edward Harrison, 1881 - 1960 Feldafing/Obb.
Öl/Lwd (Ergänzung: doubliert!), 70 x 95 cm, " Blick auf einen Berghof ", u.r. sign., rechts auf dem Weg Übermalung, Lit.: Thieme-Becker, Vollmer, Dressler, Bruckmann M, Busse, Saur
1800,00*
2304 Moralt, Willy, 1884 München - 1947 Lenggries
Öl/Sperrholzplatte, 27 x 38 cm, " Der Sonntagsspaziergang ", u.l. sign., Ortsbez. "Mchn.", Lit.: Thieme-Becker, Benezit, Dressler, Bruckmann M, Saur, Dachauer Maler, van Wilder
1800,00*
2457 Wagenbauer, Max Josef, 1774 Grafing - 1829 München
Öl/Kupfer, 35,5 x 47,5 cm, " Rastender Hirte mit Herde ", u.r. monogr. "M.J.W.B." (ligiert), dat. 1826, Lit.: Thieme-Becker, Bötticher, Müller-Singer, Bruckmann M, Busse
2800,00*
2473 Zatzka, Hans, 1859 - 1945 Wien
Öl/Lwd, 58 x 79,5 cm, " Der Liebesbrief ", u.l. sign., Lit.: Thieme-Becker, Benezit, Busse, Saur, Fuchs
3500,00*
2417 Sporrer, Philipp, 1829 Murnau - 1899 München
Öl/Lwd, doubl., 88 x 73 cm, " Balthasar Mayr, der Schmied von Kochel zieht mit den Bauern seinem Fürsten Max Emanuel zu Hilfe ", u.r. sign., dat. 1866, vgl. Bötticher, Bd. II,2, S. 791, Nr. 1 und Bruckmann München, Bd. 4, S. 188, Lit.: Thieme-Becker, Bötticher, Benezit, Müller-Singer, Bruckmann M, Busse, Saur
3800,00*
2409 Schüz, Theodor Christoph, 1830 Thumlingen - 1900 Düsseldorf
Öl/Lwd, 35,5 x 46,5 cm, " Kirchgang an einem Sonntagmorgen im Frühling ", u.l. sign., dat. 1870, Lit.: Thieme-Becker, Bötticher, Benezit, Müller-Singer, Bruckmann M, Busse, Saur
9500,00*
[Mitbieten]
2105 Bildnismaler des 18. Jh.
Öl/Lwd, 283 x 204 cm, " Der Heilige Laurentius verteilt den Kirchenschatz an die Armen ", 2 hinterlegte Einrisse, Farbfehlstellen und kleinere Durchstöße
2500,00*
[Mitbieten]
2313 Niedmann, August Heinrich, 1826 Braunschweig - 1910 Ried (Oberbayern)
Öl/Lwd, 47 x 74 cm, " Großmutter mit Enkeln ", u.l. sign., dat. 1868, Lit.: Thieme-Becker, Bötticher, Benezit, Müller-Singer, Busse, Saur
3800,00*
[Mitbieten]
70 Goya (y Lucientes), Francisco de, 1746 Fuendetodos - 1828 Bordeaux
4 Aquatintaradierungen, je ca. 22 x 33 cm, komplette Folge " Los Proverbios ", Harris 266-269-2 (III), R, Ergänzung: alle 4 auf dünnem Japanpapier. Plattengröße je 29 x 43 cm. Sehr seltene, posthume Probedrucke vor den Titeln und Adressen von den 4 Platten, die später im Besitz des spanischen Malers Eugenio Lucas (vor 1877) gefunden wurden. Druck vor der 1. Ausgabe von 1877, die in der französischen Zeitschrift "L'Art" beigebunden wurde, Lit.: Thieme-Becker, Benezit, Müller-Singer, Busse, Saur, Nagler
15000,00*
2940 Standuhr "James Becket, Dover"
Nussbaum, auf Eiche furniert, hoher, profil. Sockel, verglaster Uhrenkasten, seitlich ebonis. Säulen, geschw., profil. Sims, Messingzifferblatt, röm. Ziffern, Sekunde bei der 12, Datum bei der 6, Schlagwerk auf Glocke (defekt), Pendel, 2 Gewichte, 238 x 55 x 30 cm, 18. Jh., restaur. Zustand
1800,00*
3063 Tabernakelsekretär
Nussbaum, intarsiertes Dekor, geschw. Form, Kommode: 4 gedrechselte Beine, 3 Schubladen, mittig Schrägklappe, Aufsatz: 9 Schubladen, 1 Tür, 180 x 132 x 63 cm, wohl aus der fürstäbtlichen Residenz Kempten, Rokoko, Ende 18. Jh.
15000,00*
[Mitbieten]
2986 Barockkommode
Nussbaum, Bandintarsien, 4 gedrechselte Füße, geschw. Front. 3 Schubladen, geschw., profil. Platte, 80 x 117 x 57 cm, 18. Jh.
1200,00*
3018 Holländischer Aufsatzsekretär
Mahagoni, reich intarsiertes, florales Dekor, geschnitzte Verzierungen, geschw. Form, unten 4 Schubladen, mittig Schrägklappe, innen 9 Schubladen, 1 Tür, div. Ablagen, Aufsatz: 2 Tablettauszüge, 2 Türen, geschw. Sims, 241 x 142 x 74 cm, 18. Jh.
2800,00*
3033 Kommode
Nussbaum, mit versch. Edelhölzern intarsiert, teilw. ebonis., 4 gedrechselte Füße, 4 Schubladen, gerundete Ecken, 88 x 127 x 64 cm, Illertal, Barock, 18. Jh.
2800,00*
[Mitbieten]
1229 Figur - Springendes Pferd "Allach"
Porzellan, farbig gefasst, auf geschw. Sockel mit plast. Baumstumpf, H= 35,5 cm, L= 54 cm, Entwurf Theodor Kärner, Modell-Nr. "74"
1500,00*
2708 Hl. Sebastian
Holz, auf Sockel mit Baum, H= 76 cm, Bildhauerfamilie Zürn, 17. Jh., Finger u. Bolzen wohl ergänzt, ursprünglich farbig gefasst
9000,00*
[Mitbieten]
2620 Anna Selbdritt
Holz, gehöhlt, farbig gefasst (berieben), auf Sockel, H= 49 cm, Schwaben, Ende 15. Jh., minim. besch., wurmstichig
17000,00*
[Mitbieten]
1010 Herrentaschenuhr "A. Lange und Söhne, Glashütte"
Gehäuse u. Innendeckel 750 GG, ca. 91 g total, Sprungdeckel, Emaillezifferblatt, Sekunde bei der 6, Kronenaufzug bei der 3, Ankerwerk, Ergänzung: Zifferblatt mit Haarrissen
1700,00*
965 Damenring
585 GG, ca. 7 g total, 24 Diamanten, 1 großer, facett. Saphir, Größe 52
3300,00*
[Mitbieten]
1090 Henkelkannen mit Deckeln, 3 Stück
Silber, 2173 g total, strukturiertes Akanthusblattdekor mit Tiermasken, Tüllen als plast. Vogelköpfe, quadrat. Fuß, Balusterform, Henkel Holz ebonis., H= 27,5-35,5 cm, Beschau: Friedrich Ernst Dassdorf (1776-1841), Augsburg, 1805, Deckel je leicht verformt
700,00*
2480 Fürst, Else, 1873 Leipzig - 1943 Berlin
Bronzefigur, auf rechteckigem Marmorsockel, H= 62 cm, " Ikarus ", rücks. sign., Sockel mit Plakette "Zum 12. Mai 1935 gestiftet von der Zelle #Otto Lilienthal#", am Bauchbereich leichte Bestoßungen, rücks. minim. Kratzspuren, Lit.: Thieme-Becker, Müller-Singer, Vollmer, Dressler, Busse, Saur
800,00*
2586 Sitzender Buddha Shakyamuni auf Lotussockel
Kupfer, mehrfach feuervergoldet, reich strukturiertes u. graviertes Dekor mit den acht buddhistischen Glückssymbolen "Ashta-mangala", Verzierungen mit Türkisen, Koralle u. Lapislazuli (minim. besch.), auf zweifachem Lotussockel, H= 74 cm, um 1920
20000,00*
[Mitbieten]
2587 Sitzender Crown-Buddha (wohl Tathagata Aksobhya)
Kupfer, mehrfach feuervergoldet, reich strukturiertes u. graviertes Dekor, Krone mit relief. Garuda-Kopf, Verzierungen mit Halbedelsteinen, H= 48 cm, Tibet, wohl um 1800
20000,00*
[Mitbieten]
1985 Liebermann, Max, 1847 - 1935 Berlin
Pastell, 57 x 76,5 cm, " Zwei Männer beim Ausbaggern eines holländischen Kanals ", u.r. sign., gebräunt, fleckig, R. Mit einer Foto-Expertise von Drs. Margreet Nouwen, Max-Liebermann-Archiv, 27. Nov. 2010. Die Arbeit wird in das in Vorbereitung befindliche Werkverzeichnis aufgenommen., Lit.: Thieme-Becker, Bötticher, Benezit, Müller-Singer, Vollmer, Dressler, Busse, Saur
5000,00*

* Die angegebenen Preise entsprechen jeweils dem Limitpreis des Artikels